Gemeinde

über Gumperda

 

Bürgermeister

Holger Schmidt

 

Sprechzeiten

Dienstag, 18.00 - 19.00 Uhr

(jede gerade Kalenderwoche)

 

Email-Adresse

gemeinde@gumperda.de

 

Gemeinderat

Karl-Heinz Müller

Jens Kohlrusch

René Kaffka

Matthias Voigt

André Reitzenstein

Ludwig Lidzba

 

Einwohner

388 (Stand: 30.06.2014)

 

Wappen Gumperda (entstanden 2016)

Lage

Im Reinstädter Grund, einem Seitental des mittleren Saaletals, 5 km westlich von Kahla.

 

 

Woher kommt der Name "Gumperda"

 

Alter Ortsname, seit dem 9. Jahrhundert als Umpredi, Umbredi, Wumpredi, Wumpirde überliefert.

Im zweiten Teil steckt das altgermanische Element (Suffix) -ithi, das so viel besagt wie "das, was im ersten Teil steht, ist hier vorhanden", zum Beispiel Grohnde "Grün-Ort", Lengede "Lang-Ort".

Der erste Teil gehört wohl zu althochdeutsch, mittelhochdeutsch gumpe "Strudel, Wasserwirbel"; somit bedeutet der altgermanische Ortsname so viel wie "Ort, Stelle, wo es Strudel, Wasserwirbel (wahrscheinlich bezogen auf den Reinstädter Bach) gibt".

 

Geschichte

 

Gumperda wurde im Jahre 876 erstmals urkundlich erwähnt und zählt zu den ältesten Siedlungen in der Gegend, die wegen ihren Obstreichtums oft "Hutzelgrund" genannt wird.

Das Gumperdaer Schloss wurde von Siegfried Schaffner d.Ä. am 3. Oktober 1867 als Lehr- und Erziehungsanstalt eröffnet und der Lehrbetrieb mit nur 5 Schülern aufgenommen. Zu Ostern 1926 wurde die Schule zur Vollanstalt mit Abitur und im März 1931 fanden die ersten Abiturprüfungen statt. Am 8. Mai 1945 verließen die letzten Schüler die "Schaffner-Kleemannsche Erziehungsanstalt". Noch heute zeugen das 1730 erbaute barocke Schloss mit dem Gebäudekomplex, die Kastanienallee, dem Pädagogenfriedhof und dem Spielplatz von einstigem Ruhm. In der Folgezeit nach 1946 wurde das Schloss als staatliche Zentralschule, Zentralhilfsschule und Lehrlingswohnheim genutzt.

Neben dem Schloss ist die Kirche St. Peter und Paul aus dem 12. Jahrhundert zu erwähnen. Im 15. Jahrhundert wurde sie zur Wehrkirche umgebaut und erhielt im 18. Jahrhundert ihr heutiges Aussehen. Besondere Schätze sind die beiden Türstürze mit Relief aus dem 12. Jahrhundert, der hochgotische Flügelaltar und die barocke Orgel.

 

 

ehemalige Bürgermeister

 

Amtszeit

Bürgermeister

bis 10.09.1995

Herbert Bauer

10.09.1995 - 30.06.2016

Matthias Reichardt

 

 

 

 

 

 

 

 

Gewerbe

 

In Gumperda gibt es einige klein- und mittelständige Handwerksbetriebe, wie Dachdeckerbetrieb,

Hebezeug-Service, Holzbildhauer, Karosseriebau, Schmiede und Vieles mehr.

 

 

 

Quelle: Verwaltungsgemeinschaft "Südliches Saaletal"

Copyright © 2013-2017 Dorfverein Gumperda e.V.